Fachartikel im Magazin MED engineering INTERNATIONAL: Mit Strahlen sicher sterilisieren

Fachartikel im Magazin MED engineering INTERNATIONAL: Mit Strahlen sicher sterilisieren

Mock up MagazinSterilität ist in der medizinischen Diagnostik und für eine sichere Anwendung sensibler Medizinprodukte unerlässlich. Nach der Norm DIN EN 556-1 gilt ein Medizinprodukt als steril, wenn die theoretische Wahrscheinlichkeit, einen lebensfähigen Mikroorganismus auf oder in dem Produkt zu finden, kleiner als 1:1.000.000 ist. Um diesen Zustand zu erreichen, müssen die Produkte einen der Herstellung nachgelagerten Sterilisationsprozess durchlaufen. Hierfür stehen verschiedene Verfahren und Technologien zur Verfügung. Zu den gängigsten zählt die Sterilisation mit Beta- bzw. Elektronen- und Gammastrahlung, denn dieser Prozess bietet eine Reihe von Vorteilen. Demgegenüber befindet sich der Einsatz von Röntgenstrahlung (X-Rays) in einer frühen Entwicklungsstufe. Daneben kann mit chemischen Verfahren, zum Beispiel der Begasung mit Ethylenoxid (EO oder EtO), oder mit Hitze sterilisiert werden.

Was sind die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Elektronen- und Gammastrahlen? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein, damit die Strahlensterilisation angewendet werden kann und was sind die wesentlichen Vorteile des Verfahrens?

Der vollständige Artikel steht Ihnen hier als PDF zum Download zur Verfügung (Artikel in englischer Sprache).
(MED engineering INTERNATIONAL/2021, Autorin Dipl.-Ing. Annett Heilmann)