Firmenhistorie

BGS-Firmenhistorie

Die BGS Beta-Gamma-Service GmbH & Co. KG wurde 1981 von Dr. Lothar Wiesner in Wiehl bei Gummersbach gegründet. Seine Geschäftsidee: die für die Industrie neue und vorteilhafte Bestrahlungstechnologie, die aber für viele Unternehmen zu komplex und kostspielig ist, als erstklassige Dienstleistung bedarfs- und kundenorientiert anzubieten.

Durch beständiges Wachstum und seine dynamische Investitionsbereitschaft hat sich das unabhängige mittelständische Unternehmen über die Jahre zu Deutschlands größtem Anbieter von Bestrahlungsdienstleistungen entwickelt. An drei logistisch günstig gelegenen Standorten – Bruchsal bei Karlsruhe, Saal an der Donau und Wiehl bei Köln – betreibt BGS heute insgesamt zwei Gamma-Anlagen sowie acht Elektronenbeschleuniger. Mit dem strategischen Ausbau der Anlagen können die Dienstleistungen an allen Standorten gleichermaßen angeboten werden, was die Logistik und Flexibilität für die Kunden verbessert und schnellere Durchlaufzeiten ermöglicht.

Zahlreiche strategische Partnerschaften mit Hochschulen und führenden Forschungsinstituten sowie enge Beziehungen zu den Kunden sind die Voraussetzung für Innovation und die stetige Entwicklung neuer Anwendungsbereiche für unsere Dienstleistung – dafür wurde unser Unternehmen 2019 als TOP100-Innovator ausgezeichnet.

BGS befindet sich heute im Besitz der Familien Kotz (Wiehl) und Fissler (Idar-Oberstein). Seit 2008 leitet Dr. Andreas Ostrowicki als Geschäftsführer die Geschicke des Unternehmens.

Meilensteine der BGS Beta-Gamma-Service GmbH & Co. KG

1981

Unternehmensgründung

1986

Erste Cobalt-60-Gamma-Anlage in Wiehl errichtet; Bruchsal wird mit einem 4,5-MeV-Elektronenbeschleuniger zweiter Standort

1997

Inbetriebnahme der neuen 5-MCi-Cobalt-60-Gamma-Anlage in Wiehl

2000

Saal a. d. Donau wird mit einem 10-MeV-Elektronenbeschleuniger zur hochautomatisierten Bestrahlung von Stückgut dritter BGS-Standort

2002

Neubau eines 10-MeV-Elektronenbeschleunigers zur Bestrahlung von Teilen mit Abmessungen bis zu 12,0 m x   1,60 m in Bruchsal

2008

Dr. Andreas Ostrowicki übernimmt die Geschäftsführung

2009

Neubau eines 5-MeV-Beschleunigers für Bestrahlung von Rohren und Schläuchen am Standort Saal a. d. Donau

2010

Erweiterung um ein neues Logistikzentrum mit ca. 8.500 m² in Saal a. d. Donau

2011

Erweiterung um ein neues Logistikzentrum für sterile Produkte in Wiehl

2013

Einführung einer neuen ERP-Software für vollständige Prozessintegration an allen Standorten

2014

Installation eines modernen Handlingsystems mit hoher Durchsatzleistung für automatisierte Handhabung von verpackten Produkten in Saal; die Anlagenkapazität wird verdoppelt

2015

Installation eines neuen 3,0-MeV-Mehrzweckbeschleunigers mit 150 kW Leistung in Wiehl für zusätzliche Bestrahlungskapazitäten von Produkten auf Trommeln und in Kartonagen

2018

Inbetriebnahme der 6-MCi-Cobalt-60-Gamma-Anlage mit hochautomatisiertem Logistikzentrum in Bruchsal