Buchveröffentlichung „Sterilherstellung in der pharmazeutischen Industrie“

BGS News

Buchveröffentlichung „Sterilherstellung in der pharmazeutischen Industrie“

Für die Herstellung steriler Produkte werden die technisch ausgefeiltesten Lösungen entwickelt, die – ganz im Sinne der Patientensicherheit – zur Königsklasse zählen.

So robust wie sachlich nüchtern ausgedrückt geht es im Extremfall schließlich um nichts anderes als um Leben und Tod: Patientenleben werden mit sterilen Arzneimitteln gerettet und hierfür muss jede Möglichkeit für eine mikrobielle Kontamination im Herstellungsprozess dieser Produkte zuverlässig eliminiert werden.

Technik auf dem neuesten Stand funktioniert mit maximalem Wirkungsgrad nur, wenn auch das fundierte Fachwissen up to date ist. Im neuen Praxisbuch „Sterilherstellung in der pharmazeutischen Industrie“ des Editio Cantor Verlag haben Branchenexperten und -expertinnen ihre jahrelange Expertise und vielfältigen Erfahrungen zusammengebracht. Mit dabei: Ein Beitrag von Annett Heilmann, Key Account Managerin bei BGS, zum Thema „Terminale Sterilisation mittels Bestrahlung“. In diesem informieren wir u.a. über:

  • die Wahl des Sterilisationsverfahrens und welche Produkte mithilfe von Strahlung sterilisiert werden können,
  • die technischen Grundlagen der Bestrahlung mit Elektronen- und Gammastrahlen,
  • die drei Validierungsstufen (mikrobiologisch, dosimetrisch und anwendungstechnisch),
  • wie eine zusätzliche Qualifizierung ablaufen kann sowie
  • die Implementierung des Prozessschrittes der Strahlensterilisation in die Logistikkette.

Das Buch kann ab sofort beim Editio Cantor Verlag bestellt werden. Eine Leseprobe finden sie HIER.

Diskussionen zur Versorgungssicherheit bestimmen die diesjährigen BGS Irradiation Service Days

Exklusive Whitepaper, PDFs und Videos zu allen Vortragsthemen ab heute kostenfrei verfügbar                                                                                                            

Wiehl, 11.10.2022 – Mit den BGS Irradiation Service Days (ISDbyBGS) hat BGS Beta-Gamma-Service Ende September zum zweiten Mal in Folge eine virtuelle Fachmesse zur Strahlensterilisation durchgeführt. Experten aus Wirtschaft, Forschung und Verbänden analysierten am 28.09.2022 gemeinsam in Vorträgen, Diskussionsrunden und geführten virtuellen Touren aktuelle Trends und branchenspezifische Themen rund um den Einsatz von Beta- und Gammastrahlen zur Sterilisation von Produkten für die Medizintechnik und Biotechnologie. Exklusive Whitepaper, PDFs und Videos zu allen Vortragsthemen können nach Registrierung bis August 2023 auf der virtuellen Messeplattform https://isd22.bgs.eu/ kostenfrei abgerufen werden. 

Die Diskussionsrunden der diesjährigen Irradiation Service Days standen ganz im Zeichen der Versorgungssicherheit im Medizinprodukte-Markt. Vertreter aus Industrie und Verbänden diskutierten über aktuelle Problematiken der Branche, wie Rohstoffmangel, Lieferengpässe und hohe bürokratische Hürden beim Transport von Kobalt-60-Quellen.

Regularien für Transportunternehmen verhindern Kobalt-60 Einfuhr

Die Experten von BVMed, Ypsomed und BGS stellten dabei übereinstimmend fest, dass es zwar ausreichend Kobalt-60 zum Betrieb von Gammabestrahlungsanlage gebe, es jedoch aufgrund verschärfter Regularien für die Transportunternehmen derzeit nicht in Deutschland eingeführt werden könne. Diese Situation betreffe die komplette Branche in Deutschland und habe gleichzeitig Auswirkungen auf das gesamte europäische Ausland. Betreiber von Gammaanlagen stünden aufgrund fehlender Nachladungen ihrer Anlagen seit Monaten unter Druck.

Mit Blick auf die Kobalt-60-Lieferungen herrschte Einigkeit darüber, dass die Bürokratie ein Funktionieren der Lieferketten massiv behindere und es für Sterilisationsdienstleister und Medizinproduktehersteller immer schwierige werde, operativ handlungsfähig zu bleiben. „Wenn die Politik nicht bald aktiv wird, werden die fehlenden Nachladungen zu einem weiteren Kapazitätsverlust führen und die bereits angespannte Versorgung des Marktes mit sterilen Medizinprodukten in den kommenden Monaten noch verschlimmern“, so Thomas Oestereich, Vertriebsleiter bei BGS.

Die angespannte Lage rund um Sterilisationskapazitäten spiegelte sich auch in einer Umfrage unter den Teilnehmern der virtuellen Messe wider. Befragt nach der größten Herausforderung bei der Sterilisation ihrer Produkte, nannten 33 Prozent die Verfügbarkeit von Sterilisationskapazitäten, dicht gefolgt von zu wenig Know-how über die Sterilisationsprozesse im eigenen Unternehmen (30 Prozent).

Für rund ein Jahr: Materialien kostenfrei zum Download 

Zu allen Vorträgen stehen seit heute Videoaufzeichnungen in den virtuellen Messeräumen zur Verfügung. Ebenso gibt es eine Reihe exklusiver Whitepaper und ergänzender Materialien, die zum kostenfreien Download angeboten werden. Nach Registrierung unter https://isd22.bgs.eu/ können Interessierte auf alle zehn Vortragsaufzeichnungen und Materialien bis August 2023 zugreifen.

BGS Irradiation Service Days: Zwei Drittel der Teilnehmer erwarten Eigenschaftsverbesserungen in ihren Anwendungen durch Strahlenvernetzung

Exklusive Whitepaper, PDFs und Videos zu allen Vortragsthemen ab heute kostenfrei verfügbar 

Wiehl, 11.10.2022 – Mit den BGS Irradiation Service Days (ISDbyBGS) hat BGS Beta-Gamma-Service Ende September zum zweiten Mal in Folge eine virtuelle Fachmesse zur Strahlenvernetzung durchgeführt. Experten aus Wissenschaft und Industrie analysierten am 29.09.2022 gemeinsam in Vorträgen, Diskussionsrunden und geführten virtuellen Touren aktuelle Trends und branchenspezifische Themen rund um den Einsatz von Beta- und Gammastrahlen zur Vernetzung von Kunststoffen. Exklusive Whitepaper, PDFs und Videos zu allen Vortragsthemen können nach Registrierung bis August 2023 auf der virtuellen Messeplattform https://isd22.bgs.eu/ kostenfrei abgerufen werden.

Die von Experten aus der Kunststoffbranche, der Automobil-, Kabel-, Rohr- und Schlauchindustrie sowie dem Maschinenbau besuchte Messe überzeugte insbesondere mit dem Grundlagenvortrag „Strahlenvernetzung von Thermoplasten und Elastomeren“ sowie den branchenspezifischen Vorträgen „Benefits of radiation crosslinking for automotive applications“ und „Second source crosslinking of continuous products“ rund um die Vorteile von vernetzten Kunststoffen für zahlreiche Anwendungen. Diskussionen rund um die Grundlagen, Anwendungen, Anlagentechnik und Verfahrenstechnik der Strahlenvernetzung zeigten den hohen Kenntnisstand bei den zugeschalteten Teilnehmern der Live-Konferenzen.

Besonders gut besucht waren zudem die Kurzimpulse von Experten der Hochschule Aalen, dem Institute of Polymer Technology sowie von Ascend Performance Materials zur Zukunft der Strahlenvernetzung. Die Vortragsthemen zu Recycling von strahlenvernetzten Polyamiden, generellen anwendungstechnischen Potenzialen der Strahlenvernetzung sowie spezifischen Anwendungen in der Elektroindustrie führten dabei auch in laufende FuE-Projekte von BGS mit seinen Forschungspartnern ein.

Potenziale der Strahlenvernetzung 

Laut Umfrage auf den BGS Irradiation Service Days sehen zwei Drittel der Teilnehmer und Teilnehmerinnen die größten Potenziale der Strahlenvernetzung in den Eigenschaftsverbesserungen ihrer Produkte. Bei über der Hälfte der Befragten ist die Technologie dabei aktuell noch nicht im Einsatz. „Wissenstransfer und der persönliche Austausch mit Kunden sowie Fachexperten bei Forschungseinrichtungen standen auch bei den diesjährigen BGS Irradiation Service Days im Vordergrund. Gemeinsam mit unseren Partnern leisten wir aktiv Aufklärungsarbeit rund um die Vorteile von strahlenvernetzten Kunststoffen“, erklärt BGS-Geschäftsführer Dr. Andreas Ostrowicki.

Für rund ein Jahr: Materialien kostenfrei zum Download

Zu allen Vorträgen stehen seit heute Videoaufzeichnungen in den virtuellen Messeräumen zur Verfügung. Ebenso gibt es eine Reihe exklusiver Whitepaper und ergänzender Materialien, die zum kostenfreien Download angeboten werden. Nach Registrierung unter https://isd22.bgs.eu/ können Interessierte auf alle Aufzeichnungen und Materialien bis August 2023 zugreifen.

BGS Irradiation Service Days 2022: Zweite virtuelle Fachmesse zu Trends und Themen der Strahlensterilisation und Strahlenvernetzung

Wiehl, 18.07.2022 – BGS Beta-Gamma-Service lädt zum zweiten Mal in Folge zu den BGS Irradiation Service Days (ISD) ein: Am 28. und 29. September diskutieren Experten Trends und aktuelle Themen rund um den Einsatz von Elektronen- und Gammastrahlen zur Sterilisation von Produkten der Medizintechnik und Biotechnologie sowie zur Vernetzung von Kunststoffen. Die virtuelle und interaktive Messe bietet mit sechs Messeräumen neben Livevorträgen und Diskussionen auch geführte Rundgänge und Möglichkeiten zum persönlichen Austausch mit den Experten. Die Teilnahme an den ISDbyBGS ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist über die Event-Website www.bgs.eu/isd22 ab sofort möglich.

Die ISDbyBGS sind eine virtuelle Veranstaltung, bei der über zwei Tage hinweg jeweils mehr als 20 Experten aus Wirtschaft, Industrie, Forschung und Verbänden Themen aus der Welt der Strahlensterilisation und Strahlenvernetzung diskutieren.

Die auf Deutsch und teilweise Englisch live präsentierten Vorträge, Interviews und Diskussionsrunden werden ergänzt durch eine virtuelle Messe, auf der Besucher in verschiedenen Räumen weiterführende Informationen und zahlreiche Downloadmaterialien vorfinden sowie Gespräche mit Experten vereinbaren können. An den ersten ISDbyBGS 2021 nahmen mehr als 350 Fachleute teil und informierten sich über Prozesse und Umsetzungsmöglichkeiten der Strahlensterilisation sowie Strahlenvernetzung.

Mit Fokus auf Wissensvermittlung, Service und Hilfestellung bei der Umsetzung von Sterilisationsprozessen auch in unsicheren Zeiten richten sich die ISDbyBGS am 28. September vorrangig an ein Fachpublikum aus den Branchen Medizintechnik, In-vitro-Diagnostik und Biotechnologie.

Am 29. September sind Fachleute insbesondere aus der Automobilindustrie, dem Maschinenbau sowie der Kabel- und Rohrindustrie eingeladen, sich über die Potenziale der Strahlenvernetzung beispielsweise für die E-Mobilität, den 3D-Druck oder für biobasierte Kunststoffe auszutauschen und mehr über das Recycling von strahlenvernetzten Polyamiden zu erfahren.

Virtuelle Rundgänge und exklusive Whitepaper als Messe-Highlights

Zahlreiche Videos, Whitepaper, Grafiken und Broschüren stehen während der virtuellen Messe sowie danach kostenlos für alle Teilnehmer zum Download zur Verfügung. Als weiteren Höhepunkt werden live geführte, virtuelle Rundgänge am BGS Standort in Bruchsal angeboten.

BGS ISD 2022: Jetzt kostenfrei anmelden!
Mittwoch, 28. Sept. 2022

9:00 – 14:30 Uhr

Trends und aktuelle Themen der StrahlensterilisationAnmeldung:
Strahlensterilisation
Donnerstag, 29. Sept. 2022

9:00 – 15:20 Uhr

Trends und aktuelle Themen der StrahlenvernetzungAnmeldung:
Strahlenvernetzung

BGS Beta-Gamma-Service erweitert Labor- und Logistikflächen

Laborausbau am Hauptsitz in Wiehl gestartet, Flächen für Logistik und Produktion werden zusätzlich geschaffen

Wiehl, 08.06.2022 – BGS, spezialisierter Anbieter im Bereich Strahlensterilisation und Strahlenvernetzung, erweitert am Standort in Wiehl (NRW) seine Hallen für Logistik und Produktion. Um den gestiegenen Anforderungen an Materialprüfungen für die Strahlenvernetzung zu begegnen, investiert das Unternehmen zudem in den Ausbau eines neuen Labors. Mit den angekündigten erweiterten Lagerkapazitäten reagiert BGS vor allem auf den erhöhten Bedarf an Sterilisationsdienstleistungen der Branchen Biotechnologie, Medizin und Diagnostik. Insgesamt tätigt das Unternehmen Investitionen in Höhe eines siebenstelligen Betrages in den Ausbau. Die zusätzlich geplanten Flächen belaufen sich auf rund 1.000qm.

„Die Nachfrage nach Sterilisationskapazitäten steigt stetig. An unserem Hauptsitz in Wiehl kommen zudem kontinuierlich mehr Vernetzungsaufträge hinzu. Nach dem Umzug in unsere neue Verwaltung im Jahr 2020 ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um die frei gewordenen Flächen zu konsolidieren, in diesem Zuge interne Warenflüsse zu verbessern und die neuen Kapazitäten bestmöglich für das weitere Wachstum unseres Unternehmens zu nutzen,“ erklärt Geschäftsführer Dr. Andreas Ostrowicki. „Mit den gestiegenen Aufträgen in der Vernetzung einher geht auch der Bedarf an Materialprüfungen. Den erhöhten Anforderungen können wir mit unseren neuen räumlichen Möglichkeiten sowie Prüfgeräten auf dem neuesten Stand der Technik entsprechend begegnen.“ Abhängig vom Produkt und dem jeweiligen Anwendungsgebiet führt BGS gängige Prüfmethoden wie beispielsweise Messungen zur Bestimmung des Vernetzungsgrades sowie rheologische Messungen unter anderem für Kunden aus der Automobilindustrie, dem Maschinenbau sowie der Kabel- und Rohr-Industrie durch. Die Fertigstellung aller Baumaßnahmen ist für das erste Quartal 2023 geplant.

Neues Labor unterstützt FuE-Aktivitäten des Mittelständlers

Die neuen Geräte und Möglichkeiten im Labor kommen auch der Abteilung für Forschung und Entwicklung bei BGS zugute. „Schwerpunkte unserer FuE-Aktivitäten liegen derzeit auf der Entwicklung von neuen vernetzbaren Werkstoffen, alternativer Vernetzungshilfsmittel sowie Lösungen für die Nachhaltigkeit strahlenvernetzter Bauteile und Komponenten“, so Geschäftsführer Ostrowicki. „Als Teil des deutschen ZIM-Innovationsnetzwerks MED-IG-4.0 arbeiten wir zudem daran, das Internet der Dinge in der Medizin weiter voranzutreiben: So analysieren wir gemeinsam mit 22 weiteren mittelständischen Unternehmen den Bedarf an intelligenten Produkten und Systemen aus thermoplastischen Kunststoffen, entwickeln neue Produkte und verbessern bestehende Lösungen.“

Für die Leistungen im Bereich Forschung und Entwicklung wurde BGS in diesem Jahr erstmals mit dem Siegel „Innovativ durch Forschung“ des Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. ausgezeichnet.

Innovativ durch Forschung: Auszeichnung erhalten

BGS ist innovativ durch Forschung: Für unsere Aktivitäten und Investitionen in Forschung und Entwicklung haben wir das offizielle Siegel „Innovativ durch Forschung“ des Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. erhalten.

Segel FuEIn Kooperation mit Hochschulen, führenden Forschungsinstituten sowie in enger Zusammenarbeit mit unseren Kunden arbeiten wir stetig an der Entwicklung neuer Bestrahlungsanwendungen und der Verbesserung existierender Produkte durch angewandte und experimentelle Forschung. Schwerpunkte unserer Aktivitäten liegen derzeit auf der Entwicklung von neuen vernetzbaren Werkstoffen, alternativer Vernetzungshilfsmittel sowie Lösungen für die Nachhaltigkeit strahlenvernetzter Bauteile und Komponenten. Als Teil des deutschen ZIM-Innovationsnetzwerks MED-IG-4.0 arbeiten wir zudem daran, das Internet der Dinge in der Medizin weiter voranzutreiben: So analysieren wir gemeinsam mit 22 weiteren mittelständischen Unternehmen den Bedarf an intelligenten Produkten und Systemen aus thermoplastischen Kunststoffen, entwickeln neue Produkte und verbessern bestehende Lösungen. Für unsere Leistungen im Bereich Forschung und Entwicklung wurden wir nun erstmals mit dem Siegel „Innovativ durch Forschung“ geehrt.

Auch in Zukunft arbeiten wir an unseren Standorten in Wiehl, Bruchsal und Saal a.d. Donau durch angewandte Forschung und experimenteller Entwicklung an neuen Materialien, Produkten und neuen Anwendungen der Bestrahlungstechnologie unter anderem für die Medizintechnik, Biotechnologie und Automobilindustrie. Die geplanten jährlichen Investitionen liegen im mittleren sechsstelligen Bereich.

Über den Stifterverband

Der Stifterverband ist einer der größten privaten Wissenschaftsförderer in Deutschland. Neben seinem Engagement für akademischen Nachwuchs, exzellente Hochschulen und Spitzenforschung ist es ebenfalls seine Aufgabe, das deutsche Forschungs- und Innovationssystem zu untersuchen und zu bewerten. Wie viel investiert die Wirtschaft in Forschung und Entwicklung in Deutschland? Welche Auswirkungen hat das auf die Zukunftsfähigkeit dieses Landes? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der FuE-Erhebung, die die Wissenschaftsstatistik im Stifterverband jährlich im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durchführt.

Weitere Informationen unter www.stifterverband.org/forschungssiegel

Fachartikel im Magazin Kunststoffe: Elektronenbooster für Elektrofahrzeuge

Die Bedingungen in Elektrofahrzeugen stellen hohe Anforderungen an die eingesetzten Materialien. Automobilhersteller und Zulieferer müssen daher für Bauteile zu teuren Hochleistungskunststoffen greifen. Eine kostengünstige Alternative für viele Anwendungen sind Kunststoffe, deren Eigenschaften durch die Behandlung mit hochenergetischen Elektronenstrahlen stark verbessert wurden. Welche besonderen Herausforderungen bestehen in Elektrofahrzeugen und welchen Mehrwert kann die Strahlenvernetzung dabei bieten?

Der vollständige Artikel steht Ihnen hier als PDF zum Download zur Verfügung. Die englische Version des Artikels finden Sie hier als PDF zum Download .

Darüber hinaus finden Sie die Veröffentlichung des Artikels auf der deutschen Webseite von Kunststoffe und auf der englischen Webseite von Kunststoffe (Autoren: Dr. Michal Daněk & Wilhelm Schneider / BGS).

 

Quelle Bild: © iStock; Phantom1311, Sven Loeffler, BanksPhotos, Zorazhuang, Songsak Paname, Supersmario

Fachartikel im Magazin DeviceMed: 5 Erfolgsfaktoren für die Validierung

Hersteller von Medizinprodukten sollten bereits bei der Produktentwicklung die Anwendung eines geeigneten Sterilisationsverfahrens mitberücksichtigen. Denn: Nicht jedes Produkt ist für jedes Verfahren geeignet. Und die Validierung eines sterilen Medizinproduktes umfasst grundsätzlich viel mehr als nur die Validierung des Sterilisationsverfahrens. Für die Sterilisation mit Strahlen gilt es fünf wesentliche Punkte zu beachten, um die Validierung zum Erfolg zu führen.

Den kompletten Artikel finden Sie online auf der Website der DeviceMed unter (Autorin: Dipl.-Ing. Annett Heilmann / BGS)

 

DQS-Audit 2022: Überwachung erfolgreich bestanden

Der Fokus unseres Unternehmens liegt auf der Zufriedenheit unserer Kunden und der hohen Qualität unserer Dienstleistung. Um diesem Qualitätsanspruch gerecht zu werden, lassen wir unser Unternehmen jährlich im Rahmen der ISO-9001-, der ISO-13485- sowie der ISO-11137-Zertifizierung von der Deutschen Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS Med GmbH) überwachen.

Das diesjährige Überwachungsaudit wurde an insgesamt sieben Tagen im Februar 2022 an den drei BGS Standorten Wiehl, Bruchsal und Saal a.d. Donau durchgeführt. Wie auch in den Vorjahren erfüllt BGS alle Vorgaben der genannten Normen DIN EN ISO 9001, DIN EN ISO 13485 sowie DIN EN ISO 11137.

Die Zertifizierungen im Überblick

DIN EN ISO 9001

  • Die Norm DIN EN ISO 9001 ist ein internationaler Standard, mit dem ein hoher Qualitätsanspruch gegenüber Kunden und Dritten ausgewiesen wird.
  • Die Zertifizierung dient als Vorgabenkatalog für unser Qualitätsmanagementsystem.
  • Durch Einhaltung und Umsetzung der Prüfkriterien profitiert BGS von optimierten unternehmensinternen Prozessen, Ressourcenschonung und erhöhter Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit.
  • Ziel der Norm ist es, die Anforderungen interessierter Parteien an das Unternehmen zu verstehen und umzusetzen.

DIN EN ISO 13485 und DIN EN ISO 11137

  • Die Norm DIN EN ISO 13485 ist ein internationaler Standard für das Qualitätsmanagementsystem von Medizinprodukten mit dem Ziel der Patientensicherheit. Sie enthält detaillierte Forderungen zu Themen, die das Design, die Herstellung und das Inverkehrbringen von Medizinprodukten betreffen und die Basis für die Zusammenarbeit von Herstellern und Zulieferern bilden.
  • Die DIN EN ISO 11137 legt darüber hinaus die Anforderungen für die Entwicklung, Validierung und Lenkung der Anwendung eines Strahlensterilisationsverfahrens für Medizinprodukte fest.

Im Zuge der Umstellung auf die MDR ist in der Medizintechnik ein kritischer Lieferant mit einem zertifizierten Qualitätsmanagement aufgrund der Relevanz für die Zulassung enorm wichtig. Mit beiden Zertifizierungen belegt BGS als Dienstleister für die Strahlensterilisation die Zuverlässigkeit und Sicherheit seiner Services.

Wir freuen uns sehr über die ausgezeichneten Ergebnisse des Audits und werden die Prozesse und Strukturen unseres Unternehmens auch zukünftig durch jährliche Überwachungsaudits und Zertifizierungsmaßnahmen überprüfen lassen, um unsere Kompetenz und unser Fachwissen kontinuierlich weiterzuentwickeln. Weitere Informationen zu unseren Zertifizierungen finden Sie hier.

Hohe Qualität durch Zertifizierung

 

Steigender Bedarf an Bestrahlungsdienstleistungen in Medizintechnik, Biotechnologie, Automobilindustrie und Bausektor

BGS Beta-Gamma-Service überzeugt mit solidem Wachstum

Wiehl, 23.02.2022 – In Folge des anhaltenden Marktwachstums der Branchen Medizintechnik und Biotechnologie sowie einer gestiegenen Nachfrage aus dem Bausektor und der Automobilbranche setzt BGS Beta-Gamma-Service seine positive Geschäftsentwicklung nachhaltig fort. Das auf die Behandlung mit Elektronen- und Gammastrahlen spezialisierte mittelständische Unternehmen mit Standorten in Wiehl, Bruchsal und Saal a.d. Donau schloss das Geschäftsjahr 2021 mit einem Gesamtumsatzplus im zweistelligen Prozentbereich ab. Mit zweistelligen Wachstumsraten registrierte BGS für den Geschäftsbereich Strahlensterilisation insbesondere Zuwachs bei Biotechnologie-Produkten. Der anhaltende Aufschwung im Bausektor sowie der Ausbau der E-Mobilität sorgten darüber hinaus für eine gute Umsatzentwicklung im Geschäftsbereich Strahlenvernetzung.

Besonderen Anteil am Umsatzwachstum hatten neben Bioreaktoren zur Impfstoffherstellung und Nährmedien für mikrobiologische Untersuchungen vor allem Medizinprodukte wie beispielsweise Einmalprodukte für Labor- und Diagnostik, die im Rahmen der Auswertung von Covid-Tests zum Einsatz kommen. Von der Automobilindustrie sowie dem Bausektor wurde die Behandlung von Kabeln zur Verbesserung von Isolierung und chemischer Widerstandsfähigkeit verstärkt nachgefragt.

Mit einem insgesamt überplanmäßigen Umsatz setzte sich damit der positive Trend aus den vergangenen Jahren für das Unternehmen fort. „Seit Beginn der Pandemie registrieren wir bei Produkten der Biotechnologie, Verbrauchsmaterialien für Labore sowie Primärpackmitteln für die Pharmaindustrie eine erhöhte Nachfrage. Aufgrund nachgeholter und wieder regulär stattfindender Operationen wurden zudem Sterilisationskapazitäten für medizinische Einmalprodukte sowie für Implantate verstärkt nachgefragt.

Die Sterilisation mit Strahlen ist grundsätzlich eine unverzichtbare Methode zur Erzeugung steriler Produkte für die Gesundheitsversorgung und gerade in Zeiten der Pandemie eine systemrelevante Dienstleistung. Durch die Behandlung mit hochenergetischer Beta- oder Gammastrahlung werden außerdem die Materialeigenschaften preiswerter Kunststoffe so verbessert, dass sie dauerhaft resistenter gegen Hitze, Verschleiß und Chemikalien werden.

Durch ihre hohe Qualität und ihre Leistungsfähigkeit sind sie zunehmend gefragt, beispielsweise für den Ausbau der E-Mobilität. Sobald sich die Versorgungslage bei technischen Kunststoffen normalisiert, „erwarten wir hier weiteren Zuwachs“, kommentiert BGS-Geschäftsführer Dr. Andreas Ostrowicki. Als Herausforderung für das laufende Geschäftsjahr sieht das Unternehmen die steigenden Energiekosten.

Investitionen in Produktionsflächen geplant

Infolge des steigenden Bedarfs an Bestrahlungsdienstleistungen investiert das Unternehmen kontinuierlich in den Ausbau seiner Kapazitäten. Im laufenden Geschäftsjahr werden am Gründungsstandort Wiehl, Nordrhein-Westfalen, die Produktionsflächen erweitert. Insgesamt plant BGS Beta-Gamma-Service Investitionen im siebenstelligen Bereich.